Embodiment: Soforthilfe bei Stress I Blog Lerncoaching Claudia Winkel

Embodiment: Soforthilfe bei Stress

In deinem Alltag gibt es derzeit zu viel Stress, negative Gedanken? Wie kommst du zügig aus deinem emotionalen Tief wieder heraus? Du suchst nach pragmatischen Lösungen? Im etwas sperrigen Begriff „Embodiment“ steckt die Lösung.

Hier stelle ich dir 5 einfache Embodiment-Übungen vor, die dir zügig weniger Stress, mehr Ruhe und Gelassenheit im (Berufs)Alltag bringen. Und das Beste daran: Der Spaßfaktor der Übungen ist groß, für die Umsetzung eignet sich jeder Ort und es geht um wenige Minuten. Du bist herzlich eingeladen dabeizusein!

Deine Körperhaltung ist der Dreh- und Angelpunkt für gute Laune und deutlich mehr Entspannung. Deine Stimmung kannst du bewußt über deine Körperhaltung steuern. Zuviel Stress? Zuviel Anspannung? Zuviele Sorgen? Innerhalb weniger Minuten verwandeln sich deine Stimmung, dein Denken, dein Fühlen. Das hat fast etwas Magisches und ist wissenschaftlich fundiert. Diese Körperübungen sind alltagstaugliche Power-Pakete für mehr Energie und gute Laune.

Wie Körper und Stimmung sich gegenseitig beeinflussen

Der große Einfluss der Körperhaltung lässt sich sich besonders gut im Eigen – Experiment erfahren:

Dazu setzt du dich auf einen Stuhl und lässt dich „durchhängen“ (vergleichbar mit deiner Position am Bildschirm oder Handy). Deine Wirbelsäule ist krumm, die Haltung etwas angespannt, der Kopf und die Schultern sind abwärts gerichtet, die Beine übereinandergeschlagen. Diese Hänge-Partie toppst du noch, indem du deine Stirn leicht in Falten legst und flach atmest.

Und in dieser Hängeposition versuchst du dich richtig gut zu fühlen: Bitte, stell dir folgende Begriffe vor:  zuversichtlich – bin guter Dinge – turbo-energiegeladen – sorglos – gutgelaunt.

Wie ist die Wirkung für dich?

Und im Anschluss wechselt du deine Position. Du richtest dich gerade auf, machst die Wirbelsäule lang, lockerst deine Schultern, die Beine stehen nebeneinander, deine Gesichtsmuskeln sind gelöst – Das Topping hier ist ein Lächeln deinerseits und entspanntes Atmen.

Jetzt – in dieser gelassenen Ausgangsposition – versuchst du dich richtig schlecht & negativ zu fühlen. Bitte, stell dir jetzt diese Wörter vor: angespannt – genervt – gestresst – Sorgenkarussell – frustriert.

Wie ist dein Experiment gelaufen? Konntest du diese Gefühle in der vorgegebenen Form umsetzen? Wissenschaftlich ist das nicht möglich. Unsere Gefühle können ausschliesslich mit passender Körperhaltung und auch Mimik umgesetzt werden.

5 Soforthilfe Übungen bei Stress, miesen Gefühlen und schlechter Laune

Übung Nr. 1: Schüttel Dich glücklich!

Übung Nr. 2: Kopf hoch und Brust raus!

Übung Nr. 3: Lächeln!

Übung Nr. 4: Deine Arme schwungvoll kreisen!

Übung Nr. 5: Summen!

Berücksichtige auch hier: Erfolgreiches Anwenden und Lernen hängt mit Wiederholen zusammen. Wiederhole die Übungen mehrmals bis sie zu deinen vertrauten Alltagsroutinen zählen.

Meine Buchempfehlungen zum Thema „Embodiment: Soforthilfe bei Stress“

Zum Lesen: Hier findest du praktische Übungen mit  leicht umsetzbaren Anregungen.

Dr. Claudia Croos-Müller, Kopf Hoch – das kleine Überlebensbuch, Soforthilfe bei Stress, Ärger und anderen Durchhängern, Kösel Verlag

Und, wenn Du  mehr über Embodiment  erfahren möchtest und beweglich bleiben möchtest, dann ist das Buch von Caroline Theiss & Maja Storch, Bewegen Sie sich besser! Mit Bewegungsperlen und der richtigen Motivation durch jeden Tag, Hogrefe-Verlag genau richtig für Dich.